Ein Heiratsantrag am Strand


Die vielen kleinen Buchten Mallorcas sind einzigartig. Jede auf ihre eigene Art und Weise. Perfekt, um besondere Momente mit besonderen Menschen zu erleben. 

Vor einigen Wochen trat der Jungunternehmer Ben mit einer Bitte an uns heran. Er möchte seiner Liebsten einen Antrag hier auf der Insel machen. Der Urlaub auf Mallorca sei schon gebucht, versicherte er uns. Um zwei Tage hat er ihn verlängert, ohne seiner Vertrauten davon zu erzählen, es soll schließlich eine Überraschung sein.
Seit etwas über zwei Jahren sind Ben und Lina ein Paar. Nun möchte er den nächsten Schritt wagen, doch ihm fehlt die passende Idee für den Heiratsantrag. Am Strand soll es sein, so viel steht fest.
Wir schlagen ihm vor ein Zimmer im Hotel Cal Reiet zu buchen. Denn nicht weit von dort, im wunderschönen Portocolom, gibt es eine kleine unbekannte Bucht. Hier trifft man fast ausschließlich auf Einheimische, die bei Tanz und Wein ihr Leben genießen. Hin und wieder verirrt sich auch der ein oder andere Tourist für ein romantisches Strandpicknick hierher. Der Weg in die Bucht ist nicht ganz unkompliziert und etwas klettern gehört auch dazu. Aber das ist es Benedikt wert – für den perfekten Heiratsantrag.

Am Montagmorgen klingelt Danas Telefon. Am anderen Ende ein sichtlich nervöser Ben, der fragt, ob für heute Abend alles steht. Wir versichern ihm bestens vorbereitet zu sein und erklären ihm den Weg in die Bucht.
Ab jetzt klingelt fast stündlich das Telefon. „Wo muss ich nochmal parken?“ „Könnt ihr noch alkoholfreien Sekt besorgen?“ „Wir brauchen Salzstangen. Lina liebt Salzstangen!“
„Und Chips!“
Bens Nervosität steigt von Stunde zu Stunde.
Am Nachmittag packen wir alle Dinge, die zu einem romantischen Heiratsantrag am Strand gehören, in unseren viel zu kleinen Mini. Kissen, Decken, Fackeln, Windlichter, Kerzen, Laternen, zwei kleine Tische, Blumen, eine Vase und vieles mehr. Mit dem vollgepacktem Auto düsen wir nun von Palma nach Portocolom und beginnen mit dem Aufbau. Zunächst müssen wir den ganzen Kram runter zum Strand bringen. Gar nicht so einfach.
Um kurz vor neun steht dann alles und wir betrachten mit Stolz unser Werk. Am Strand sitzen noch eine deutsche Familie, eine Gruppe junger Spanier und vier Hunde toben durch den Sand. Nicht ganz so wie wir uns das vorgestellt haben und gleich kommt schon das Paar. Was nun? Freundlich weihen wir alle Anwesenden in das Vorhaben ein und bitten sie sich unauffällig zu verhalten. Was nun geschieht ist unglaublich. Die deutsche Familie packt ihr Lager und versteckt sich ein Stück weiter oben hinter einem riesigen Busch, die Spanier ziehen mit und auch die Hunde merken, dass hier gerade etwas passiert und folgen dem Menschenzug.
Da wir auf Nummer sicher gehen wollen, dass Ben in seiner Aufregung die Bucht findet, platzieren wir unsere Julia als Lockvogel an dem blauen Mini mit Kölner Kennzeichen, neben welchem Ben parken soll. Das Auto von Ben und Lina fährt auf das Grundstück und stellt sich neben den Mini. Eine SMS wird unten in die Bucht geschickt. Es geht los!
„Seid ihr auch für den Strand-Yoga-Kurs hier?“ Sichtlich verwirrt schauen Ben und Lina Julia an. „Ähm.. nein..?“ erwidert Lina fragend, ist sich aber nicht ganz sicher, da sie keine Ahnung hat, was ihr Partner für sie geplant hat. Am Klang ihrer Stimme hört man, dass sie nicht begeistert von der Idee ist, jetzt an einem Yoga Kurs teilzunehmen. „Ich hab eine einsame Bucht gefunden“ war alles was Lina von Ben nach dem Abendessen zu hören bekam und dementsprechend rechnet sie damit alleine mit ihrem Liebsten zu sein.

Unten in der Bucht tänzeln alle Anwesenden nervös hinter den Büschen rum.
„Sie kommen!“ ruft Dana flüsternd über den Strand, als sie das junge Paar gefolgt von Julia die Klippen runterklettern sieht. Alle sind plötzlich mucksmäuschenstill. Julia verschwindet hinter den Büschen. Kein Yoga Kurs weit und breit. Ben führt Lina zu dem wunderschön eingerichtetem Plätzchen. Sie setzen sich hin und Ben öffnet eine Flasche Sekt. Alle warten gespannt und versuchen einen Blick auf das Paar zu ergattern, ohne dass diese das merken. Ein schwieriges Unterfangen. Sogar die Hunde spüren die Nervosität der Anwesenden, das ist nicht zu übersehen.
Das Paar beginnt zu der stimmungsvollen Musik von Eva Cassidy zu tanzen. Plötzlich geht er auf die Knie und das nächste was man sieht ist, wie sich beide freudig in die Arme fallen. Ein Jubeln erklingt über den ganzen Strand. Alle klatschen und jaulen. „Sie hat ja gesagt!“ ruft Ben in Richtung der Büsche. Die Euphorie und Freude der Menschen in dem Moment ist über den ganzen Strand zu spüren. Ein magischer Moment.

Die beiden frisch Verlobten sitzen noch eine ganze Weile am nun leeren Strand und genießen ihre Zweisamkeit. Mit Beginn der Dunkelheit verabschieden sie sich und bedanken sich von ganzem Herzen. Ben und Lina freuen sich nun auf ihre Hochzeit auf Mallorca im nächsten Sommer.